bremen-76445_640Jeder Besucher der Hansestadt Bremen muss auch irgendwann einmal etwas essen und in Bremen gibt es wahrlich eine gastronomische Vielfalt von der andere Städte nur träumen. In maritimer Atmosphäre kann man einen Streifzug durch die Restaurants der Stadt wagen ohne enttäuscht zu werden.

Der erste Stopp wird im Bistro in der Alten Stauerei eingelegt. Nicht nur Eis und Kuchen werden hier angeboten, sondern auch frische Crêpes oder Ofenkartoffeln. Die Getränkekarte wartet mit einigen Spezialitäten auf und beim Thema Kaffee gibt es eine reichhaltige Auswahl. Im Sommer wird im Biergarten an der frischen Luft Platz genommen und hier kann dann ein kühles Blondes genossen werden. Continue reading →

kitchen-345707_640Bremen hat einiges zu bieten, vor allem was das leibliche Wohl betrifft. Wein, Schokolade und Kaffee landen in aller Welt auf den Tischen und die Bremer Produkte sind von aller höchster Qualität und Güte. Natürlich wissen die Bremer auch selber was gut für sie ist. Neue Gerichte und welche mit einer großen Tradition bekommt man in den Restaurants der Stadt.

Das bekannteste Gericht ist immer noch Grünkohl und Pinkel und wenn jährlich die Saison beginnt haben sich Bremens Stadtväter etwas Besonderes einfallen lassen. Die Bremer Kohlfahrt. Sie erstreckt sich entlang der Weser und in Gasthäusern kann sich Besucher dann verschiedene Kohlrezepte schmecken lassen. Nach einer langen Wanderung wird genossen und mit einem guten Glas Wein dazu findet der Tag seinen krönenden Abschluss. Continue reading →

Die Essgewohnheiten und die Namen der Gerichte die in Bremen und Umgebung heimisch sind klingen schon etwas exotisch. Hier gibt es Kohl und Pinkel, Labskaus oder Knipp, aber die Gerichte bilden eine Verbindung zum Wasser und dem ländlichen Bereich. Das gilt besonders für das typische Seefahreressen dem „ Labskaus“. Für manchen Gaumen mag das komisch klingen, doch Pökelfleisch und Salzhering gehören bei diesem Gericht in einen Topf und bilden eine harmonische Verbindung. Continue reading →

fish-214850_640Von A wie Aalsuppe, bis Z wie Zwieback gibt es in Bremens regionaler Küche alles was ein Genießer Herz begehrt. Ein echter Klassiker der norddeutschen Küche ist Labskaus. Der Eintopf der aus Pökelfleisch, Corned Beef, Kartoffeln, Matjes, Zwiebeln und Roter Bete gekocht wird, entstand wahrscheinlich schon im 18. Jahrhundert auf einem Segelschiff.

Serviert bekommt man das Nationalgericht der Norddeutschen mit einem Rollmops, einem Spiegelei und einer Essig Gurke. Eine wunderbare Idee für ein Geschäftsessen! Viele Steuerberater Bremen nutzen solche Spezialitäten für ein Mandanten-Essen. Continue reading →

salad-383295_640Bremen und Bremerhaven gehören einfach zusammen und bilden so das kleinste deutsche Bundesland. Da Bremen eine der reichsten Hansestädte war, gab es die Möglichkeit die Nahrung so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, das heißt wer es sich leisten konnte. Als die Kartoffel noch nicht ihren Einzug gehalten hatte, gab es überwiegend bei den Bauern dreimal am Tag Grütze.

Ansonsten ernährten sie sich davon was der Bodenertrag hergab. In reicheren Häusern gab es schon mal Curryhuhn und jeder der sich nun fragt was es mit dem Curryhuhn auf sich hat, sollte wissen, dass das Curryhuhn schon im 19.Jahrhundert zu einem Bremer Nationalgericht erklärt worden ist. Continue reading →

scampi-5414_640Bremen bietet eine Vielzahl der unterschiedlichsten Stile in Bezug auf die Restaurants, sowohl von deren Einrichtung als auch im Bezug auf Speisen und Preisgestaltung. Das Internet bietet einige Tipps, wo sich Bremen Besucher – egal ob erfahren oder unerfahren in der Stadt – einige nützliche Tipps holen können, um ein gepflegtes, einfaches, trendiges oder ausgefallenes Restaurant zu finden.

Jedoch sollte auch auf die Mundpropaganda der Bremer gehört werden, besonders dann, wenn man vorhat, von dem touristischen Weg abzuweichen. Continue reading →

fried-394171_640Wer kurz zu Besuch in Bremen ist, der benötigt schnell einen guten Tipp um zum fairen Preis in einem tollen Ambiente ein gutes Essen zu genießen und das am besten noch zentral gelegen.

Fünf tolle Restaurants, wo typisches und schmackhaftes Essen serviert wird:
Das Restaurant am Deich
Hierbei handelt es sich um einen wirklichen Geheimtipp. Das Restaurant befindet sich zwar etwas abseits (rund 500 m von der Böttcherstraße entfernt) und ist über zwei Teerhof-Fußgängerbrücken erreichbar. Hier sind kulinarischen Genüsse garantiert, denn der Küchenchef ist jemand der nicht einfach nur kocht, sondern der mit Spaß und Fantasie dabei ist und sich auch gern von der asiatischen Küche inspirieren lässt. Wer nach 18 Uhr dort essen möchte, der sollte lieber reservieren, besonders am Wochenende. Continue reading →

ship-329233_640Zwar ist der Fischmarkt nicht direkt in Bremen zu finden, sondern in dem 60 Kilometer entfernten Bremerhaven, das zu dem Zwei-Städte-Staat Freie Hansestadt Bremen gehört.

Dort wird den Besuchern der Region Bremen der „Schaufenster Fischereihafen“ geboten. Dabei handelt es sich um eine maritime Erlebniswelt, die sich rund um das Meer und den Fisch dreht. In der ehemaligen Fischpackhalle IV liegen direkt Tür an Tür mit gemütlichen Hafenkneipen, Geschäften, die maritimes Zubehör vertreiben, Fischläden und gehobene Gastronomie. Continue reading →

corn-83783_640Von Kohl und Pinkel bis zum beliebten Bremer Wintergebäck – Geprägt wird die Bremer Küche durch die Lage Bremens und als alte norddeutsche Hafenstadt. Durch das vielfältige Angebot an Fisch, der aus der Weser sowie aus der Nordsee stammt, ist dieser auch auf den Speisekarten reichhaltig vertreten.

Aufgrund des weltweiten Handels der Hansestadt wurde die bürgerliche Küche mit Gewürzen und exotischen Genussmitteln angereichert, sowie mit spanischen und französischen Weinen. Des Weiteren machen sich auch die Einflüsse aus dem Umland bemerkbar, durch eine sehr bodenständige und zum Teil sehr deftige und schmackhafte Küche, die teilweise auch in Niedersachsen zu finden ist. Continue reading →

coffee-171653_640Bremen ist die Stadt der Genießer – hier findet man Schnaps, Kaffee, Tee, Tabak und Wein sowie viele andere kulinarische Köstlichkeiten. In der Hansestadt wurde der Handel stets groß geschrieben und das zeigt sich auch noch heute durch die große kulinarische Vielfalt. Wer sich für Kaffe interessiert der kann heute noch in Bremen dessen Produktion besichtigen.

Wen die Bohne interessiert …

Erst in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde der Kaffee dem breiteren „Publikum“ bekannt und es waren die Niederländer, die den Kaffee exportierten und so auch nach Bremen brachten. Schon sehr früh galt Bremen als Kaffeestadt und das nicht nur aufgrund des Handels, sondern auch aufgrund seiner Röstereien. In Bremen werden seit 1673 die „Kaffee-Schenken“ erwähnt und das erste Café im Keller des Hauses Schüttung entstand 1697. Continue reading →